What to Wear Hiking: What clothes should I wear for hiking?

Was zum Wandern anziehen: Welche Kleidung sollte ich zum Wandern tragen?

Was zum Wandern anziehen: Welche Kleidung sollte ich zum Wandern tragen?

Was zum Wandern anziehen? Ob leichte Tageswanderung oder Mehrtagestour bei extremem Wetter – Wanderbekleidung ist maßgeblich für Ihr Wohlbefinden beim Wandern verantwortlich. Nicht passende Schuhe, am Körper klebende Unterwäsche und unbequeme Oberbekleidung machen eine entspannte Tour schon nach kurzer Zeit zum Albtraum. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Kleidung Sie zum Wandern tragen sollten?

 

Wanderschuhe

Wanderschuhe schützen den Fuß und geben ihm Halt. Auf keinen Fall sollte er zu klein gekauft werden, denn niemand kann eine Wanderung genießen, wenn der Schuh drückt. Gleichzeitig ist ein guter Wanderschuh nicht jedermanns Sache. Jeder sollte für sich das Schuhmodell wählen, in dem er sich am wohlsten fühlt.

Wanderschuhe gibt es in Leder und mit Kunststoffbeschichtung. Welches Obermaterial gewählt wird, hängt vom eigenen Geschmack ab. Es sollte jedoch immer atmungsaktiv sein. Auch die Form sollte beachtet werden. Für Bergtouren wird ein höherer Schaft benötigt, um die Knöchel zu schützen. Ansonsten sind eher die eigenen Vorlieben ausschlaggebend.

Viele Wanderschuhe und -stiefel sind heute mit einer Gore-Tex-Membran ausgestattet. Es ist die Mittelschicht im Schuh, die zwischen Ober- und Innenschicht liegt.

 

Jacke

Die optimale Jacke für eine Wanderung ist regenfest und trotzdem atmungsaktiv, denn gerade in den Bergen ist das Wetter sehr wechselhaft. Taschen und Zusatzfächer schaffen Platz für kleine Dinge des täglichen Bedarfs wie Snacks, Handys oder Kameras. Auch die Kapuze sollte nicht vernachlässigt werden. Bequem mit der richtigen Passform lässt sich ein gutes Verdeck auch bei starkem Regen gut schließen, ohne das Sichtfeld einzuschränken. Softshelljacken sind bequeme, wasser- und windabweisende Jacken, die sich dehnen und gut am Körper anliegen. Hardshell findet man oft in den sogenannten Funktionsjacken. Diese Bekleidung besteht aus mehreren Lagen Folie und steht Regenjacken in nichts nach. Beim Wandern bei extremen Wetterbedingungen sind Hardshells Softshells vorzuziehen. Die einzigen Nachteile sind das Rascheln und die weniger gute Körperpassform.

Angaben zur Wassersäule beziehen sich nur auf das Material. Bei starkem Regen kommt es nicht selten vor, dass das Wasser durch die Nähte dringt. Eine zusätzliche dünne Regenjacke ist sinnvoll, insbesondere wenn die Funktionsjacke neu ist und noch nicht im Regen getestet wurde.

 

Hosen

Eine gute Wanderhose ist atmungsaktiv und robust. Sie sollten weit genug sein, damit bei kaltem Wetter eine weitere Hose darunter gezogen werden kann. Jeans und Lederhosen sind nur bedingt geeignet. Hosen aus synthetischen Materialien wie Polyester oder Mischgewebe aus Baumwolle und Polyester haben sich durchgesetzt. Ob sie kurz, halblang oder lang sind, hängt von der Anwendung ab. Bei wechselhaftem Wetter bewähren sich Zip-Off-Hosen, die sich durch Abtrennen der Hosenbeine in Shorts verwandeln lassen. Erfahrene Bergwanderer tragen im Sommer oft Kniebundhosen in Kombination mit Kniestrümpfen.


Pullover

Bei kühlem Wetter gehört auch ein warmer Pullover ins Gepäck. Fleecepullover oder -jacken haben den Vorteil, dass sie sehr warm halten und dabei leicht sind. Noch besser warme Wollpullover. Diese machen sich aber beim Gewicht bemerkbar.


Hemd/Bluse

Hemden haben den Vorteil, dass sie dünn sind und schnell trocknen. Bei steigenden Temperaturen können sie aufgeknöpft und hochgerollt werden. Allerdings sollten sie nicht zu eng sitzen und sich leicht in die Hose stecken lassen, ohne bei Bewegung herauszurutschen. Hemden und Blusen aus Funktionsstoffen sind besonders atmungsaktiv und kleben auch bei höheren Temperaturen nicht auf der Haut.

 

Strümpfe

Strümpfe zum Wandern sollten Feuchtigkeit nach außen transportieren. Das können nur Wandersocken aus Synthetik. Wenn Ihnen das Gefühl dieser Socken überhaupt nicht gefällt, können Sie sehr dünne Baumwollsocken darunter ziehen. Bei kaltem Wetter werden zusätzlich dünne Wollsocken drüber gezogen.Spätestens jetzt bewähren sich ausreichend große Wanderschuhe


Gamaschen

Gamaschen schützen Füße und Unterschenkel vor äußeren Einflüssen. Vor allem bei Schnee, Regen und sumpfigem Gelände verhindern sie das Eindringen von Feuchtigkeit. Bei Bergtouren mit Steigeisen und Stellen mit dornigem Gestrüpp schützen sie vor Beschädigungen der Kleidung und Verletzungen. Sie sollten nicht zu breit sein, da sie sonst bei Bewegung verrutschen. Ein durchgehender Reißverschluss und ein Riemen unter der Schuhsohle verstärken Halt und Komfort.


Unterwäsche

Auch die Unterwäsche muss atmungsaktiv sein, denn die beste Wanderkleidung nützt nichts, wenn die Unterwäsche, die direkt am Körper anliegt, zum Schwitzen bringt. Unterwäsche aus Mikrofaser nimmt keine Feuchtigkeit auf, sondern leitet sie nach außen. Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen, sondern auf Funktionsunterwäsche zurückgreifen.

 

Mütze / Handschuhe

Fäustlinge halten Sie wärmer, schränken aber die Feinmotorik ein. Alternativ eignen sich Fingerhandschuhe mit Fäustlingüberzug, der bei Bedarf nach hinten geklappt werden kann. So warm Wollhandschuhe auch sind, bei Regen werden sie schnell durchnässt. Wasserabweisende und gut isolierende Handschuhe sind allen anderen vorzuziehen. Thinsulate-Handschuhe sind nur für leichte Touren im niedrigen Minusbereich geeignet. Mützen müssen in erster Linie warm halten ohne zu verrutschen. Atmungsaktivität ist wichtiger als wasserabweisende Eigenschaften, denn bei Regen kann die Kapuze auch übergezogen werden. Für Winterwanderungen sind Mützen mit Gesichtsschutz gut geeignet. Ein Alleskönner ist der Buff, ein Tuch in Schlauchform, das als Schal, Sturmhaube, Stirnband und mehr verwendet werden kann.

Sonnenschutz

Bei Touren im Sommer und besonders im Hochgebirge ist Sonnenschutz ein Muss. Sonnencreme sollte SPF 50+ haben. Kopfbedeckungen mit UV-Schutz und Nackenschutz sind nicht nur für sonnenempfindliche Menschen sinnvoll. Sonnencreme schützt nicht nur vor Sonnenbrand und Sonnencreme, sondern beugt auch Hautkrebs vor. Bereits 2009 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der UV-Strahlung das größte Krebsrisiko zugeschrieben. Weitere Informationen bietet Cancer Aid auf seiner Website.

 

Zusammenfassung dessen, was man beim Wandern anziehen sollte

Für einmalige und sehr leichte Touren bei schönem Wetter muss sich niemand komplett mit Wanderbekleidung ausrüsten. Bequeme Schuhe, atmungsaktive Unterwäsche und eine gute Regenjacke für Notfälle sind ausreichend.

Wer aber öfter wandern möchte, profitiert von geeigneter Funktionskleidung. Als Einsteiger ist es einfacher, seine Wanderbekleidung bei einem Hersteller wie Cycorld zu wählen. Dies hat den Vorteil, dass die einzelnen Kleidungsstücke bereits in ihrer Funktion aufeinander abgestimmt sind. Geübte Wanderer hingegen haben schon mehr Erfahrung und können sich ihre Kleidung am besten selbst zusammenstellen.

 

Weiterlesen

.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Sehen Sie unsere Datenschutzerklärung